Spasiba!

1 Kommentar

Angi hat uns per Mail diese schöne Geschichte geschickt:

Es war Ende Februar im Süden von Teneriffa. Meine 19 jährige Freundin saß in der Sonne und kippte um. Nachdem wir sie auf eine Bank getragen hatten, kamen einige Menschen , um zu helfen. Ein Kanario kam mit einer Flasche Wasser, ein junges Mädchen war behilflich die Füße hoch zu halten, eine ältere Dame fragte mich can I help you? Ich sagte yes. In ihren Händen rieb sie Kupfer Cent Münzen ,legte sie beiseite und umkreiste dann mit den Händen Kopf und Oberkörper. Ich verstand, sie gab ihr Energie. Kurz darauf sah ich, wie die Wangen meiner Freundin wieder Farbe bekamen und sie die Augen öffnete. Während die Dame weiter ihre Energie abgab, kam ihr Mann und Sohn und sie sprachen kurz russisch miteinander. Das letzte mal hatte ich zu DDR Zeiten russisch gesprochen. Die Dame beendete ihre Bemühungen und meiner Freundin ging es wieder gut. Ich schaute der russischen Frau in die Augen, sagte „spasiba “ und umarmte sie. Dann nochmal in liebevoller Dankbarkeit spasiba. Das heißt danke. Bei meiner Helferin flossen plötzlich die Tränen. Ich hatte ihre russische Seele erreicht. Beinah entschuldigend wischte sie ihre Tränen und ging schnell davon. Ich sah sie nicht wieder….

Deutsche und Russen haben gemeinsame Vorfahren.
In Freundschaft kann sich ein starkes und friedliches Eurasien entwickeln.

Advertisements

Das Gute liegt so nah… Positive Schlagzeilen selber machen!

2 Kommentare

Kerstin findet:

Seit viereinhalb Jahren „sammle“ ich gute Nachrichten. Jeden Tag schaue ich nach links und rechts und oben und unten – ein Blick in die Massenmedien lohnt sich kaum noch. Die ersten 10 Schlagzeilen des heutigen Tages bei SPIEGELOnline beginnen mit Wörtern wie: „Menschen sterben bei Unwettern“, „Friedrich kündigt knallharte Konsequenzen an“, „Manchmal muss man dort hingehen, wo geschossen wird“, „Niedrige Zinsen lösen keine Probleme“… Uff. Alles richtig, alles wichtig. Aber das Gefühl von Ohnmacht besetzt uns nicht nur durch die Anhäufung negativer Nachrichten, sondern auch durch die sprachliche Aufbereitung. Krise, Krieg, Konsequenz, Attacke, Angriff, Angst… Wo sind die Schlagzeilen, die mit Wörtern beginnen wie „Geschafft!“, „Wunder“, „Traum“, „Chance“, „Gemeinsam“…?

Es lohnt sich nicht mehr. Der Blick in die Massenmedien um positive Meldungen und Berichte zu finden. Da sieht und findet mein eigener Blick, der nach links und rechts und oben und unten, weitaus mehr. Aber der ist für die Nachrichtenagenturen unsichtbar. Also mache ich sie mir selbst sichtbar: Meine positiven Schlagzeilen!

Ein Beispiel: Gestern habe ich eine Email von meiner lieben Freundin bekommen, die Ende 2011 eine Lunge transplantiert bekommen hat. Sie hat es geschafft und ist endlich wieder zu Hause. Über sie habe ich etliche andere junge Menschen kennengelernt, die dank eines neuen Organs ihr Leben weiterleben dürfen. Die Schlagzeile lautet für mich ganz persönlich: „Inspirierend: Von Menschen, für die jeder Tag etwas ganz besonderes ist“. Ich gehe mit dieser  Überschrift durch mein Wochenende und freue mich, dass ich diese Menschen persönlich kenne, weil sie mich mehr bereichern, als es jeder politische Vorschlag je schaffen könnte. Weil sie eine Geschichte erzählen, die Leben heisst und weil sie mir auf wunderbare Weise zeigen, dass es für uns alle nur ein großes Thema gibt: Jeden Tag genießen – denn wir haben nur ein Leben auf dieser Welt.

Während ich dies schreibe, bei geöffneter Balkontür, höre ich Vögel zwitschern, ein paar Autos fahren und einen Nachbarn, der mit einem Wasserschlauch seine Blumen gießt. Und auf meiner Fensterbank sitzt ein kleines süßes Eichhörnchen. Das lebt in der Kastanie vor meiner Tür und ich liebe es, dieses kleine Geschöpf zu beobachten… Betrachte ich all das wie einen Fernseher mit wirklichem Reality-TV, dann macht mich all das grade ziemlich glücklich und ich möchte es überhaupt nicht ausschalten oder weiter zappen…

Ich werde heute keine Nachrichten mehr konsumieren, die mir vorgegeben werden um Realität abzubilden. Die 10 Top-Nachrichten auf SpiegelOnline sind ein minimaler Einblick in unseren globalen Makrokosmos, meine persönlichen Nachrichten des Tages sind hingegen eine Nahaufnahme meines persönlichen Mikrokosmos… Und in dem passiert jede Menge Positives.

Wie lautet eure persönliche Schlagzeile und was seht Ihr in eurem ganz eigenen Lebens-Fernsehen?