Motivierende Chefin verhilft Angestellten zu 32.000 Euro

Hinterlasse einen Kommentar

Jana findet diese gute Nachricht:

Heute in der Ostseezeitung gefunden:
Koch aus Mecklenburg-Vorpommern sahnt 32000 Euro bei „Wer wird Millionär“ ab

Der 33-jährige Koch aus der Mecklenburgischen Seenplatte hat ganz überraschend 32000 € bei Günther Jauch gewonnen. Seine Chefin hatte ihn heimlich bei der Show angemeldet. Als Gast im Studio wurde er dann für ihn ganz überraschend auf den Ratestuhl geholt und hat sich dann bis 32000 Euro durchgequizzt. Seine Chefin Barbara Karge ist es nicht das erste Mal, dass sie ihre Angestellten überrascht: eine Mitarbeiterin durfte schon mal zu Starfriseur Udo Walz, eine Küchenhilfe war bereits zu Gast bei Sat1-Frühstücksfernsehen, um sich vom Visagisten stylen zu lassen.

Für mich insgesamt eine gute Nachricht. Es ist doch schön zu sehen, dass sich eine Chefin so ins Zeug legt, um ihren Angestellten ein unvergessliches Erlebnis zu bescheren. Ich denke, da könnten sich einige Arbeitgeber sicherlich eine Scheibe von abschneiden.

Quelle: Ostseezeitung

Advertisements

Chefin und Mentorin zugleich: Die WeiberWirtschaft

Hinterlasse einen Kommentar

Sabine findet die Nachricht:

In der taz habe ich einen interessanten Artikel über die Weiberwirtschaft gelesen. Die Genossenschaft bietet seit 1986 Beratung, Räume und Formen der Zusammenarbeit für Gründerinnen an – und das mit Erfolg. Heute gibt es die WeiberWirtschaft  12 mal in Deutschland – und alles dreht sich um die erfolgreiche Selbständigkeit der Frau.

2011 wurde die Weiberwirtschaft mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.

Frauen können sich vernetzen, sich austauschen, sich zusammenschließen, ihr erstes Büro anmieten und – klar  Chefin werden. Ich finde diese Form der Genossenschaft positiv – sie zeigt wieder einmal: Gemeinsam lässt sich mehr erreichen und beweist: Frauen haben es schon lange nicht mehr nötig, auf eigene berufliche Ideen zu verzichten. In der WeiberWirtschaft sind die Ideen willkommen – und viele kommen ganz groß raus damit.

Ich finde: Ein tolles Projekt.

Quelle: taz

Linktipp: Weiberwirtschaft