Eine Schule für ein Dorf. Oder ein Dorf für eine Schule?

Hinterlasse einen Kommentar

Kerstin findet die Nachricht:

… in einer Ausgabe von Focus Schule bin ich hierauf aufmerksam geworden..

Eines Tages fasste Johannes Liess den Entschluss: „Wir gründen eine Schule.“ Damals waren noch vier Einwohner in Lüchow gemeldet, die Häuser waren verlassen, die Dorfstraße leer. Jetzt ist das Dorf aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Heute leben hier 21 Erwachsene und 19 Kinder.

Lüchow, ein Ortsteil von Altkalen im Landkreis Güstrow, ist kein Einzelfall: Wenn irgendwo eine Schule geschlossen wird, versuchen engagierte Eltern eine private Schule zu gründen, sagt Johannes Liess. Mit mehr oder weniger Erfolg. „Das stellt natürlich auch das offizielle Schulkonzept in Frage. Schließlich machen wir vor, dass es auch anders geht.“ Das Bildungsministerium in Schwerin sieht die vielen Neugründungen von privaten Schulen nicht gerne. Um Kosten zu sparen, werden kleine Schulen geschlossen und zusammengelegt, große Schulzentren ausgebaut. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es 71 Privatschulen, seit 2001 hat sich ihre Anzahl verdoppelt. Vor dem Schulhaus steht ein feuerwehrroter 9-Sitzer, einer der beiden Schulbusse. Um 7.30 Uhr werden die ersten Schüler abgeholt, 8.30 Uhr beginnt der Unterricht. In diesem Schuljahr wurden 30 Schülerinnen und Schüler in Lüchow unterrichtet. Jahrgangsübergreifend. Zwölf in den Klassen eins bis zwei, 18 in den Klassen drei bis fünf.

Seit der Schuleröffnung gibt es in Lüchow auch ein Dorfgemeinschaftshaus. In der Woche dient es als Speiseraum für die Schulkinder, am Wochenende als Café für die Eltern, nachmittags findet hier Fachunterricht statt, abends werden Filme gezeigt. Im Raum stehen kniehohe Schulbänke, zusammengesammelt aus den geschlossenen Schulen der Umgebung. Es gibt noch ein Schulnebengebäude mit Stall, das Schulhaus ist im Rohbau. Die Finanzen für Gebäude und Schulprojekt stammen aus Eigenmitteln, privaten Spenden, EU-Geldern und einem Kredit. Ein Bauer aus dem Nachbarort hat der Schule das Bauland geschenkt und einen Bagger geliehen.

Dörte Fuchs lebt und arbeitet seit Sommer 2007 in Lüchow. Sie ist Klassenlehrerin für die erste und zweite Klasse. Als sie Freunden und Bekannten auf der Karte zeigte, wo Lüchow liegt, fragten sie, wie man dort nur hinziehen könne. „Für meine Freunde ist das hier die absolute Einöde“, sagt sie. Trotz der Abgeschiedenheit überwiegt für Dörte Fuchs das, was in Lüchow der „Bullerbü-Faktor“ genannt wird: Alle kennen sich, alle helfen sich, für die Kinder ist es das Paradies. „Mein zehnjähriger Sohn findet immer jemanden zum Spielen.“ Nach dem Vormittagsunterricht gibt es für die Schüler Mittagessen. Eine Mutter ist als Köchin angestellt. Der Schulunterricht kostet die Eltern 60 Euro pro Kind und Monat, das Essen 30 Euro.

Der Schulverein ist mittlerweile der drittgrößte Arbeitgeber der Gemeinde. Die Schule hat sechs Voll- und sechs Teilzeitangestellte. Zum Schulanfang im September wird die Schule einen Geschäftsführer und eine Sekretärin einstellen. Auch eine neue Lehrerin wird gesucht. Anfangs wurden die Schulplaner belächelt. Doch die Stimmung in der Gemeinde wandelte sich. Bürgermeisterin Renate Awe unterstützt das Schulprojekt. „Man muss anerkennen, dass die in das Dorf investiert haben“, sagt sie über die Zugezogenen.

Johannes Liess hat eine Vision für das ganze Dorf: 100 Menschen sollen einmal in Lüchow leben. Er plant ein Altenheim, ein Hotel, Bauernhöfe und einen Dorfladen, eine Windkraftanlage und ein Blockheizkraftwerk. Als nächstes eröffnen die Lüchower einen Kindergarten und einen Hort. Und renovieren mal wieder ein Schulgebäude. Der Kaufvertrag für die alte Schule im Nachbarort ist unterschrieben. Irgendwo muss die 7. Klasse 2010 ja mit dem Unterricht beginnen.

Eine tolle Sache! Mut zum Träumen, Platz für Visionen, Menschen, die anpacken. Mich beruhigt es zu wissen, dass in unserem Land immer noch genug Anpacker und Macher/innen herumlaufen,  die Perspektiven aufzeigen und letztlich immer nur eines tun: An das gemeinsame Miteinander glauben und Gesellschaft mitgestalten. Super! Weiter so!

Quelle: OSTSEEZEITUNG  |  Dienstag, 14. Juli 2009  |  von ANKE LÜBBERT

Landschule Lüchow

Lüchow ist aufgewacht (Blogeintrag) :: Landlive :: Community Land und Natur

Artikel in FOCUS Schule

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s