Taubblinde Menschen erhalten Spielberichte

3 Kommentare

1. gute nachrichten em woche

Kerstin findet die Gute-Nachricht zur EM:

Der Marburger Gymnasiast Kevin Barth wird in den „Tagesnachrichten für taubblinde Menschen“ über die Fußball-Europameisterschaft berichten. Schon für sein Engagement während der WM 2006 war der 15-Jährige ausgezeichnet worden. Kevin Barth erhielt seinerzeit einen Bambi, da er durch seine Berichterstattung die WM für Fans erschlossen hat, die ohne ihn von dem Ereignis ausgeschlossen geblieben wären.

Gemeinsam mit dem ebenfalls sehbehinderten Pressesprecher der Deutschen Blindenstudienanstalt (blista) in Marburg, deren Gymnasium der von Geburt an blinde Schüler seit der fünften Klasse besucht, verfasste er täglich Spielberichte für die in Berlin vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) herausgegebene Zeitung.

Bei der Preisverleihung in Stuttgart traf der Bayern-Fan sein Idol Oliver Kahn. Als jetzt aus Berlin die Anfrage kam, ob er zur Euro 2008 wieder berichten würde, sagte Kevin spontan zu. Seit gestern gibt es nun täglich wieder Spielberichte und Hintergrundinformationen für die „kleinste Tageszeitung der Welt“, die in der tastbaren Blindenschrift erscheint.

Quelle: Social Times

Linktipp: Wikipedia / Tagesnachrichten für taubblinde Menschen

Advertisements

3 Gedanken zu „Taubblinde Menschen erhalten Spielberichte

  1. Tja, die, die von anderen Menschen als „behindert“ eingestuft werden, die lassen sich nicht behindern …

    Das zeigt sehr deutlich, dass wir das Denken in Schubladen eigentlich schon lange hinter uns lassen könnten, um endlich zu erfahren, was Freiheit-erkeit wirklich bedeutet und diese dann gemeinsam zu leben!

  2. … und es zeigt auch ganz eindeutig: „Normal“ und „Be-hindert“ existiert in Büchern und Hierarchien, aber nicht im realen Leben. Es gibt viel mehr be-hinderte gesunde Menschen, die sich ihr Leben selbst schwer machen, als gesunde Be-hinderte, die ihr Leben nehmen, wie es ist und das beste draus machen.

  3. Ja, und diese Menschen scheuen nicht davor zurück, ihre Sensibiltiät zu zeigen!
    Das ist es doch, was wir so dringend brauchen, gelebte Sensibiltät!
    Dann werden auch die Blümchen am Straßenrand gesehen und ihr Duft wahr-genommen und die Leute können wieder mit einander stehen bleiben, reden und sich das Gute erzählen. Es funktioniert, allerdings nur, wenn wenigsten EINER anfängt.

    Einfach mal den /die KommendeN anlächeln …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s