Gute Laune mit dem Schaffner, der keiner ist

10 Kommentare

Kerstin findet die Nachricht:

Wir haben bislang nur wenige ganz persönliche schöne Geschichten hier. Darum möchte ich mitteilen, was mir grade den Tag versüst hat…

In den vergangen drei Jahren ist mir in Berlin immer wieder ein psychisch doch sehr kranker Mensch aufgefallen, der die Ubahn-Linie „U2“ zu seinem „Arbeitsplatz“ gemacht hat. „Einsteigen bitte. Zurückbleiben bitte“ hat er immer gesagt. Das kam immer gut an. Die Menschen mussten schmunzeln. Nach meinem Umug weg von der U2-Strecke und hin zur M10 Strecke habe ich „ihn“ nie wieder gesehen. Erst vor einer Woche, als ich mit der U2 am „Rosa-Luxemburg-Platz“ anhielt , musste ich noch an ihn denken. Das war schließlich seine Strecke. Da ist er immer eingestiegen. Als ich einen Tisch vor zwei Jahren in der Bahn transportiert hatte, gab er mir sogar einmal ein Knöllchen, dass ich unterschreiben musste. Das habe ich nie vergessen, muss noch heute drüber schmunzeln.

Nun komme ich von der Arbeit und ich habe ihn wiedergesehen. In meiner M10 ist er nun – der Schaffner, der keiner ist. „Nächste Station – Landsberger Allee. Übergang zu den Metrolinien M4, M5 und M6. Es besteht direkter Übergang zum Volkspark Friedrichshain. Bitte Vorsicht beim Aussteigen. Die Autos haben Vorfahrt und nehmen keine Rücksicht“. Als ich das hörte, ging mein Herz auf. Er war in seinen Ansagen an jeder Station zwei bis drei Sekunden schneller als die anonyme Dame der elektronischen Ansage. Er freut sich wie ein kleines Kind, wenn die nächste Ansage kommt. Er hat einer jungen Frau beim Ticket ziehen geholfen, damit sie ihren Säugling festhalten kann und alles genau beobachtet. Als er an meiner Station – dem „Arnswalder Platz“ sagte: „Nächste Station: Arnswalder Platz. Bitte Vorsicht: Dies ist ein kinderreicher Bezirk. Passen Sie auf die Kleinsten auf“ musste ich lachen, während ich aufstand. Es ging mir richtig ans Herz, wie rührend er sich Gedanken macht. Er fragte mich: „Was gibt es denn da zu lachen, junge Dame?“ Und ich sagte: „Sie sind der erste an diesem Tag, der mir richtige Freude bereitet“. Dann bin ich ausgestiegen.

Ich freue mich, dass er noch lebt, in keiner geschlossenen Anstalt ist und hoffentlich nun wieder öfters „mein“ Schaffner in der Straßenbahn ist. Schön, wenn seelisch, psychisch oder geistig gestörte Menschen ihren Platz in ihrem Alltag finden und wieder etwas wert sind: Die Menschen in der Bahn haben heute alle ihre Bücher niedergelegt und über den Schaffner, der keiner ist, geschmunzelt.

Eine gute Nachricht. Ganz persönlich.

Advertisements

10 Gedanken zu „Gute Laune mit dem Schaffner, der keiner ist

  1. In Hambug kannte ich früher auch so einen Genossen (vielleicht ist er umgezogen?). Als noch besseren Schaffner würde ich aber einen (echten) Busfahrer bezeichnen, der zu jeder Station Kommentare machte („Nächster Halt Mönckebergstraße, ordentlich Geld mitnehmen, Leute. Ordentlich Geld mitnehmen!“). Danach verfiel er jedesmal in anhaltendes Wiehern.

  2. 🙂 Da muss ich ja schon beim Lesen mitwiehern… ist es nicht schön, wenn humorvolle und eben spezielle Menschen den Alltag verzaubern? Ich wünsche mir noch viel mehr solcher Exoten 🙂

  3. Hey, das wähle ich jetzt zu meiner absoluten Lieblingsnachricht bisher in diesem Blog. So gut beschrieben, ich kanns mir total vorstellen und solche Ereignisse sind einfach das Beste!! Ich hab ihn auch gleich ins Herz geschlossen, freue mich auch dass er lebt und fahre bestimmt demnächst mal mit der Linie…
    Kannst Du in etwa sagen, um welche IUhrezeit man ihn günstig antreffen kann, und ich welchem Wagen. Also mehr vorne in der Mitte oder hinten…. heheee – I love it!!!
    Liebe Grüße aus Kölle (derzeit)…

  4. Danke Georg. Freut mich. Also ich muss das nun erst einmal beobachten. Wenn ich ihn wiedersehe sage ich dir bescheid 🙂 Noch besser: Ich spreche ihn an. Ich würde ihn gerne mal zwei, drei Tage begleiten… mehr über den Menschen hinter den Ansagen herausfinden. Er is ein netter.

    Nun mache ich Feierabend. Ab in die M10. Ich werde Ausschau halten.

  5. Schön zu hören, dass es ihn noch gibt. Der Mann heißt Günther Schmidt und ist schon seit Jahren unterwegs in Berlin. Es gibt sogar einen Dokumentarfilm über ihn, der soweit ich weiß, aber weder im Kino noch im TV ausgestrahlt wurde. Er heißt „Günthers Guthaben“ und ist von einem Filmstudenten der HFF Potsdam-Babelsberg. Ich habe ihn 2003 auch einem studentischen Filmfestival gesehen.
    Im Film erzählt er, dass die Straßenbahnlinien im Osten sein nächstes „großes Projekt“ seien. Das hat er jetzt wohl verwirklicht.

    Mehr; http://www.unaufgefordert.de/content/view/1316/9/

  6. WOW. DANKE liebe Reiseschreibmaschine Habe den Artikel gelesen und bin total glücklich. Nun hat der Schaffner einen Namen und eine Geschichte dahinter, die genau so sympathisch ist, wie er! Juhuuuu! Ab in die Bahn zur Arbeit 🙂

  7. Pingback: Mehr als ein Friseur-Besuch: Wenn Dienstleistung wieder (Mehr)WERT hat! « Reporter positiver Nachrichten

  8. Gestern hab ich ihn wieder getroffen – als Reporter-Stefan und ich auf dem Weg zum Kino waren, stieg er ihn seine allerliebste U2 ein. Es war ein großer Spaß. Er hat gleich drei Knöllchen verteilt: Kein Alkohol in der U-Bahn, kein Handy in der U-Bahn, nicht frech sein in der U-Bahn. Ach, war das schön. Wir haben so gelacht. Man sollte ihm nem Festvertrag bei der BVG anbieten. Als staatlich anerkannter Ubahn-Animateur. Vielleicht sollten wir hier eine Aktion starten und es dann der BVG offiziell mitteilen? 🙂

  9. Hallo,

    ich kenne den guten Mann auch aus meiner Zeit, als ich noch in P´Berg wohnte. Es gibt übrigens auch ein Lied über ihn von der Chanson-Sängerin Corinne Douarre. Leider weiß ich nicht, wie es heißt. Aber er wird da sehr liebevoll besungen.

    Schönen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s