Videoplattform „Iraqiscope“ zeigt einen anderen Irak!

2 Kommentare

Juliane findet die Nachricht:

Die Videoplattform Iraqiscope, ein deutsches Projekt der Nichtregierungsorganisation MICT International, schafft die Möglichkeit, den Irakern eine Plattform zu bieten, auf der sie selbst gedrehte Videos zeigen können.

Spiegel Online schreibt dazu:

„Die Filme sind Arbeiten von jungen Regisseuren, Hobbyfilmern oder Laien. Mal kunstvoll in Szene gesetzt, mal mit wackelnder Handkamera gedreht, zeigen sie das Zweistromland aus einem Blickwinkel, der westlichen Medien verborgen bleibt.

Weiter heißt es:

[…]“Die Welt da draußen muss unsere Perspektive kennenlernen, sie muss den Irak durch unsere Augen betrachten“ – Hadi Mahoods Stimme klingt flehend und fordernd zugleich. Mahood, 47, ist eifriges Mitglied von Iraqiscope. Der Regisseur stammt aus Samawa, einer Stadt im Süden des Landes, etwa so groß wie Potsdam, durchschlängelt vom Euphrat. Filme macht Hadi Mahood, seit er 19 ist, seit 1979. Damals kam Saddam an die Macht. Mahood lernte am Institute of Fine Arts in Bagdad, eine Kamera zu bedienen. Und er studierte Kunst an der University of Bagdad. Dann schickte Saddam Truppen in den benachbarten Iran, der erste Golfkrieg begann. Mahood floh nach Saudi-Arabien und betrieb von dort mit anderen Oppositionellen einen Saddam-kritischen Radiosender. Und immer drehte er: „Meine Kamera habe ich immer im Auto bei mir – jeder Augenblick erzählt mir eine Geschichte, alles kann später Material für eine Dokumentation sein.“ Seine Filme gewinnen mittlerweile Preise auf internationalen Festivals. Seit dem Ende von Saddam lebt Mahood wieder im Land, zusammen mit seiner Frau und vier Kindern. Und wieder dreht er. Im vergangenen Jahr wurde sein Werk „Iraq, My Country“ beim Arab Film Festival in Rotterdam ausgezeichnet.

[…] In ihren Beiträgen zeigen sich die Iraker höchst unterschiedlich, doch tragen sie alle die gleiche Hoffnung in sich. Zum Beispiel hier: Ein 15-jähriges Mädchen, unverschleiert, ihre Finger proben erste Schritte auf einem Keyboard. Es klingt nicht besonders schmeichelnd. Doch sie hat einen Traum, der wohl in vielen Kinderzimmern dieser Welt zu finden ist: Sie will eine berühmte Musikerin werden. Ein erster Gästebucheintrag unter dem Video lautet: „Ich wünsche ihr, dass ihr eine wunderbare Zukunft bevorsteht.“ Er könnte das Mädchen meinen, oder aber das ganze Land…

Das ist doch mal eine positive Nachricht aus dem Irak!

Die Medienszene im Irak, welchen in den letzten Jahrzehnten nur unter starkem Druck arbeiten konnte, erwacht und testet ihre neuen Freiheiten aus. Und das Beste daran ist, nicht nur Profis, sondern auch Laien können daran teilhaben, als Filmer oder auch nur als Zuschauer. Auch für uns springt dabei etwas heraus: Wir bekommen endlich mal einen anderen, authentischeren Blick auf das Land Irak und seine Menschen. Ohne Kriegsberichtserstattung und dem Jargon der westlichen Nachrichtenagenturen. Wir bekommen Bilder, Gesichter und erlebte Geschichten!

Quelle: Spiegel Online

Zum Videoportal Iraqiscope

Linktipp: Die NGO „MICT International“

Advertisements

2 Gedanken zu „Videoplattform „Iraqiscope“ zeigt einen anderen Irak!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s