Freche Aktion, um Anbau von Gen Mais zu behindern!

4 Kommentare

Georg findet die Nachricht:

Ich habe in der Zeitschrift Schrot & Korn, die es umsonst bei Eurem Bioladen gibt, eine Menge gute Nachrichten gefunden. Eine davon, die mir besonders gefallen hat, war die folgende:

Start für die neue Bantam-Aktion

Auch 2008 soll Deutschland wieder mit vereinten Kräften „vergoldet“ werden – und zwar mit „Golden Bantam“, dem samenfesten Zuckermais. Im eigenen Garten oder auf dem Balkon angepflanzt, schmeckt er nicht nur köstlich, sondern setzt auch ein praktisches und lebendiges Zeichen gegen den Anbau von gentechnisch verändertem Mais. Die Körner können, anders als bei Hybridsorten, im Jahr darauf neu ausgesät werden und an Interessierte weitergegeben werden. Auf Mitmach-Karten hat jeder die Möglichkeit, seinen Bantam-Standort zu melden und damit ein Stück der Internet-Deutschlandkarte zu einer weiteren „Gentechnikfreien Zone“ zu erklären. Die Aktion wird organisiert von Save our Seeds, einer Initiative für gentechnikfries Saatgut, die von 350 Organisationen in ganz Europa getragen wird. Samenkörner gibt es im Bioladen. Weitere Bezugsquellen unter http://www.bantam-mais.de“

Soweit der Artikel: ich bin dann mal auf http://www.bantam-mais.de gegangen und fand dann noch heraus, dass diese Aktion abbsolut konkret ist, wenn man gegen Genmais vorgehen will. Insbesondere ist das interessant, wenn man direkt neben einem Genmaisfeld wohnen sollte, ich zitiere:

„Los geht’s: Nur noch wenige Wochen bis zur Aussaat! Melden Sie uns jetzt Ihren Bantam-Anbau-Standort! In Bayern gibt es heute, Donnerstag, den 3.4.2008 Bantam-Mais gratis. Greenpeace-Aktivisten verteilten das Saatgut im Raum Würzburg, wo demnächst Gen-Mais wachsen soll. Wer einen Gen-Bauern in der Nähe hat und Öko-Mais oder auch konventionellen Mais anbaut, kann den gentechnikfreundlichen Nachbarn anschreiben und sich auf den Sicherheitsabstand von 300 Metern berufen. Hier können Sie Bantam-Mais bestellen.

Na, is das nicht ne klasse Aktion, mal wieder!? Ich bin immer wieder begeistert, was für gute Ideen für Aktionen im Umlauf sind. VON DENEN MAN IN UNSEREN FERNGESTEUERTEN MISTMEDIEN NATÜRLICH NICHTS HÖRT, WESHALB MAN GÜTERSLOH SOWIE DAS SPRINGERHOCHHAUS SOFORT BOMBARDIEREN SOLLTE (sorry, kleiner Wutanfall ;-), nicht so gemeint…

Ja. also wirklich super…finde, das ist eine gute Nachricht! In Schrot & Korn findet man übrigens ne Menge gute Beiträge zum Thema und deshalb ist diese Zeitschrift auch als positive Meldungsquelle empfehlenswert! Holt Euch das Heft und die Maissamen im Bioladen!!

Quelle: Schrot & Korn

Advertisements

4 Gedanken zu „Freche Aktion, um Anbau von Gen Mais zu behindern!

  1. Das ist ja mal ne gute Nachricht. Voll blöd, dass ich keinen Garten und nur einen kleinen Mini-Schatten-Balkon hab. Hat jemand ne Idee für einen Gemeinschafts-Garten? 🙂

  2. Bin eben auf die Nachricht mit dem Mais gestoßen. Das wäre was zum Testen für meinen Balkon-Garten. Mal sehen, ob ich auch 2009 einen Mais bekomme und ob es nicht zu spät zum sähen ist…

  3. I think it speaks volumes that Elizabeth Warren, a woman and therefore a beneficiary of „affirmative action“ policies, felt a need to bolster her „credentials“ by listing herself as Native American. With a double minority status how could she fail? n nEvidently, in the bizarre world of affirmative action/diversity preferences one leg up is not enough. n nThis strange charade has gone on long enough. We are currently marking the 150th anniversary of the Civil War. It has been seven generations since slavery was outlawed. Brown vs. Board of Education was 60 years ago, and the Great Society was nearly 50 years ago. After 15 trillion dollars in anti-poverty programs and two generations of affirmative action we need to step back and honestly evaluate the effectiveness of these programs. n nIf there is no end in sight, or at least a light at the end of this two-track tunnel, we must admit that we have institutionalized race and gender-based discrimination and created privileged classes (some animals are indeed more equal than others). n nElizabeth Warren is not under-privileged, she is gaming the system.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s